PRESSE.

Neuigkeiten aus der Welt von Ideen finden!

Unser Jahresrückblick: „2020 war ein voller Erfolg!“

von Laura Tierling, 22.12.2020

Auch für die Kreativlinge von Ideen finden stand dieses Jahr unter dem Zeichen von Corona und den damit einhergehenden Einschränkungen und Umwälzungen, die die gesamte Welt in Atem gehalten haben. Dass dieser Jahresrückblick dennoch ein durchweg positiver ist, ist dem unentwegten Einsatz aller Beteiligter zu verdanken, und ihrem kreativen und dynamischen Umgang mit den coronabedingten Einschränkungen. Darin liegt die Stärke von Kreativität: Sie ermöglicht es, Widrigkeiten anzunehmen und zu analysieren und sie schließlich erfolgreich zu überwinden. Genau das ist Ideen finden in diesem Jahr gelungen. Der ausschließlich im Digitalen realisierte Gründungsprozess hat viele kreative Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen zusammengebracht, die gemeinsam daran glauben, dass Kreativität und anders Denken als die anderen den Unterschied machen.
Es wurden Interessierte zusammengebracht, die sich zum großen Teil vorher nicht kannten, und aus ihnen sind Teammitglieder geworden; Konzepte wurden aufgestellt, diskutiert, verworfen, verändert und adaptiert; Produkte wurden erdacht und definiert, eine Webseite erstellt und weiterentwickelt, die Nutzung digitaler Tools zur besseren Zusammenarbeit auf Distanz implementiert und ein vielversprechender LinkedIn-Kanal eröffnet.
Mehrere Pro Bono-Kundinnen und Kunden haben die Dienste von Ideen finden in Anspruch genommen und ihnen wurde beispielsweise im lebhaften Format Ideenpause neue Impulse mit auf den Weg gegeben. Die Themen erstreckten sich über die DIY-Szene über Veranstaltungsmanagement bis hin zu frühkindlicher Erziehung. Von der ersten Idee zur Gründung der Kreativagentur über Teamfindung, Produktdefinition, Internetauftritt hin zu ersten zufriedenen Kundinnen und Kunden ist weniger als ein Jahr vergangen. Das Team von Ideen finden geht fest davon aus, dass sich die aktuelle Situation im kommenden Jahr entspannen und die Agentur rasant an Fahrt aufnehmen wird. Das Ziel ist es, ein Kreativfeuerwerk der Ideen abzufeuern, tradierte Sicherheiten aufzubrechen und positive Energie und neuen Schwung zu verbreiten.
„Wir freuen uns darauf, im nächsten Jahr richtig loszulegen. Die Infrastruktur steht, die Produkte stehen, und das Team von Ideen finden kann es nicht erwarten, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen, um Menschen, die neue Ideen und Impulse brauchen, zu helfen. Museen, kleine oder große Unternehmen, Universitäten, Einzelpersonen – Wir stehen bereit, jegliches Anliegen nach vorne zu bringen, neue Perspektiven zu eröffnen und Fortschritt zu initiieren.“ Cord Oliver Molthan, Gründungsmitglied von Ideen finden.
Das gesamte Team von Ideen finden wünscht Ihnen und Ihren Familien frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Mit einer zündenden Idee in den Nachmittag: Ideen finden geht mit neuem Onlineformat an den Start!

von Laura Tierling, 02.11.2020

Jeden zweiten oder dritten Donnerstag bietet die Kreativagentur Ideen finden einen digitalen Austausch von der Länge einer Kaffeepause an, um gemeinsam und ko-kreativ Themen zu beleuchten, die die Teilnehmenden umtreiben. Inhaltlich sind keine Grenzen gesetzt: Vom Ausstieg aus der Sexarbeit über die coronabedingte Umstellung der Eventbranche bis zur DIY-Szene, jedes Thema kann eingebracht werden. Das Ziel ist es, in 30 Minuten die Anliegen der Teilnehmenden unter Anwendung verschiedener Kreativitätstechniken nach vorne zu bringen, und ihnen neue Ideen mit auf den Weg zu geben. Die Ideen orientieren sich am Bedarf der Person, die das Thema einbringt: Es kann sich um Lösungsvorschläge, neue Denkansätze oder Vertriebswege oder Produktvorschläge handeln. Alles ist erlaubt! Die Anmeldung erfolgt über die Plattform LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/ideen-finden/ Es gibt keine Voraussetzung für die Teilnahme (man muss kein eigenes Anliegen haben, um teilnehmen zu können). Wann? meistens Donnerstag von 13h15 – 13h45 Wo? Online über LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/ideen-finden/ Für wen? Alle, die neugierig sind.

Phase 2: Organisation und Struktur

Die zweite Gründungsphase steht ganz im Zeichen von Organisation, Kooperation und Kommunikation. Das Team findet sich zusammen, es kommen immer wieder neue Personen hinzu, andere scheiden aus oder halten sich aus verschiedenen Gründen für den Moment im Hintergrund.

Die Diskussionen drehen sich um Rollen und Rollenverteilungen, Strukturen und Prozesse, Finanzierung der ersten Schritte der Agentur, On- und Offline-Marketing, Kundensuche, Briefing der Ideators… In all diesen Bereichen ist Bewegung.

Einen großen Meilenstein in der Entwicklung von Ideen finden stellt ein Arbeitstreffen am 12. September dar. Es wurden vier verschiedene Produkte definiert und anschließend formuliert, so dass sich nun das folgende Produktportfolio auf der Webseite findet:

  • SOZO-DO, Workshop- und Prozessgestaltung: Dieses Angebot richtet sich an Unternehmen, die ihren Teams zu mehr Kreativität verhelfen wollen. Unter der Anleitung von Ideen finden werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu angeregt, kreativ zu werden und neue Ideen zu kreieren.
  • 6 Fakultät: Im Mittelpunkt der 6 Fakultät steht die Ideenvielfalt. Das Ziel des Prozesses ist es, mit oder ohne den Auftraggebenden eine Vielzahl unterschiedlicher Ideen zu finden.
  • Fosburys Flop: Unternehmen, die sich an einem Wendepunkt befinden und die ihren aktuellen Pfad verändern wollen (oder müssen), um erfolgreich zu bleiben, werden neue Lösungswege von den Ideators von Ideen finden aufgezeigt.
  • Enterprise: Wenn sich das Gespür einstellt, dass mit dem Unternehmen und seiner Laufrichtung „irgendwas nicht stimmt“, greifen die Ideators ein und rütteln das Tradierte, Festgefahrene kräftig durch. Das Ziel ist die kreative Zerstörung, die Königsdisziplin der schöpferischen Arbeit.

Die Formate, in denen diese Angebote umgesetzt werden, lassen sich frei zusammenstellen und kombinieren. So ist es beispielsweise möglich, als Unternehmen in den kreativen Prozess eingebunden zu werden, ihn zu beobachten oder „nur“ die Ergebnisse präsentiert zu bekommen. Die Zeitspanne des Kreativprozesses kann von zwei Stunden bis zu einem kompletten Tag reichen, die Anzahl der involvierten Ideators von 3 bis x. Kern des Angebots von Ideen finden sind Flexibilität und Anpassung: In einem ersten Gespräch wird beleuchtet, was genau der Auftraggebende braucht, und Ideen finden liefert das passende Format. Das Angebot und seine Umsetzung stehen gänzlich unter dem Zeichen der Agilität.

Phase 1 und die Klarheit!

von Laura Tierling, 25.08.2020

Am 18. August 2020 wird die erste Gründungsphase vom Gründungsteam für beendet erklärt; bei einem Treffen mit vier der Ideators (diejenigen, die die Ideen finden) bei der Düsseldorfer Rennbahn läuten sie die zweite Phase ein und ziehen Bilanz: Das Geschäftsanliegen von Ideen finden wurde klar herausgearbeitet, das Zusammenspiel von Kreativität, Ideen und Innovation wurde gemeinsam durchleuchtet, und das Team hat deutlichen Zuwachs bekommen. Darüber hinaus wurden zwei Aufträge von Pro Bono-Kunden erfolgreich abgeschlossen.
Um den Kern von Ideen finden zu verstehen, muss zunächst das Zusammenspiel von Kreativität, Ideen und Innovation herausgestellt werden. Laut Cord Oliver Molthan, einem der Gründungsmitglieder, ist die weit verbreitete Auffassung, man sei kreativ oder eben nicht, falsch. Jeder Mensch habe die Fähigkeit, Ideen zu entwickeln und somit kreativ tätig zu werden, insofern die Motivation, sich mit einem Thema auseinanderzusetzen, groß genug sei und das Umfeld stimme. Die Anwendung von Kreativitätstechniken ermögliche das Einbringen von Impulsen, die den Prozess bereichern und voranbringen. Interessant werde es dann, wenn man sich die gefundenen Ideen genauer ansehe. Cord zufolge habe der Mensch die Veranlagung, sich an dem zu orientieren, was bereits existiert, so dass die Idee oder das Neue oft eine Variante von etwas bereits Existierendem sei. So sei, wie John Cleese (britisches Allround-Talent der Komik und Schauspielerei) es einmal in einem Video formuliert hat, die Ausdauer beim Finden von Ideen von entscheidender Bedeutung. Sich eine Sache oder einen Gedanken immer wieder vorzunehmen und ihn aus mannigfaltigen Perspektiven zu beleuchten, helfe am Ende der Qualität der Idee, so Cord. Die Königsdisziplin sei allerdings, Ideen zu finden, die nicht logisch aus der Vergangenheit ableitbar seien und auch keine Abbildung in der im Jetzt existierenden Wirklichkeit haben. Das sei großes Kino, so Cord. Dann schaffe man etwas Neues.
Ideen finden verfolgt diese zwei Ziele: zum einen das Kreieren von Varianten dessen, was bereits existiert, zum anderen das Schaffen von Neuem und das Verlassen absehbarer Pfade.
„Das Entscheidende bei unserer Arbeit ist es, zu verstehen, was mit einer Kundin oder einem Kunden erreicht werden kann“, so Cord. Schon eine neue Einsicht als Idee kann für einen Menschen eine Revolution bedeuten. Das verträgliche Maß im Kreativen zu finden sei wie ein Balanceakt.
So wurde den beiden Pro Bono-Kunden, die die Agentur Ideen finden bereits ein Stück auf ihrem Weg begleitet hat, ergiebige Impulse für ihre weitere Entwicklung gegeben: Die Bestrebungen einer Gründung von zwei Sozialpädagoginnen mündeten in der Entwicklung des Konzepts einer pädagogischen Fachberatung. Für den Expertenkreis Niederrhein des BVMV* wurde ein Ansatz zur „Auffrischung“ ihres Profils erarbeitet, der dem Verband übergeben wurde; die Umsetzung liegt auf Wunsch des BVMW in dessen Hand. Ideen finden nimmt Fahrt auf.
* Bundesverband mittelständische Wirtschaft

Brainpool wird zu Ideen finden!
Die erste Gründungsphase und die Konkretisierung der Vision.

von Laura Tierling, 22.06.2020

In der Zeit von März bis Juni hat das vierköpfige Gründungsteam von Ideen finden einige Mitstreiterinnen und Mitstreiter gefunden, die sich mit dem angestoßenen Projekt identifizieren und an ihm mitarbeiten. Im Mittelpunkt der Aktivität steht die Definition dessen, was Ideen finden leisten will, sowie die Herangehensweise: Unter Anwendung verschiedener Kreativitätstechniken sollen neue Impulse und Ideen kreiert werden. Die Zielgruppe, an die sich Ideen finden richtet, wird bewusst nicht abgesteckt und kann von Universitäten über Kirchen zu mittelständischen Unternehmen und noch weiter reichen. Der Anspruch der Agentur ist es, für alle Bereiche, Branchen, Themenfelder, Personen und Situationen Impulsgeberin zu sein. Ob sich dies in der Realität umsetzen lässt, wird sich im Laufe der Zeit herausstellen. Voraussetzung für die erfolgreiche Realisierung dieses Anspruches ist ein weit gefächertes Portfolio an Mitarbeitenden mit vielfältigen professionellen und privaten Hintergründen, die jeweils unterschiedliche Methodenkästen mitbringen. Ihnen gemein ist das Andersdenken und ihre Kreativität sowie die Überzeugung, dass Kreativität und das Verlassen ausgetretener oder absehbarer Pfade zum Erfolg führen. Sie vertreten die gemeinsame Haltung, dass Ideen Bewegung, Farbe und Veränderung mit sich bringen, und somit den Grundstein für die Weiterentwicklung der Gesellschaft darstellen.
Das im Mittelpunkt stehende Konzept ist also das der Agilität. Weder Zielgruppen noch Themenfelder noch Branchen sollen von vornherein eingeschränkt werden. Die Definition der Aktivität, also das Finden von Ideen, ebenso wie die Rahmenbedingungen sollen so offen wie möglich gehalten werden.

Dieses Konzept findet sich auch im Internetauftritt der Agentur wieder: Das mittlerweile auf zwölf Personen angewachsene Team der Ideators wird mit Fotos, Vornamen und „Titel“ wie etwa „Der mit der Zeit tanzt“ oder Kartographin“ vorgestellt. Die Definition des Angebots beschränkt sich auf das Wesentliche: Ziel ist es, neue Ideen zu finden. Die Produkte sollen dennoch in absehbarer Zeit etwas konkretisiert werden, um Neugier bei potentiellen Kunden zu wecken, beispielhafte Formate vorzustellen und Anreize für eine Zusammenarbeit zu setzen.

Die Webseite bietet auch Hintergrundinformation, etwa zu Kreativität, Innovation, den kreativen Prozess und den Zusammenhängen zwischen diesen Elementen.

Die ersten Schritte: eine Idee für Ideen!

von Laura Tierling, 29.03.2020

Am 12.03.2020 folgten elf Unternehmerinnen und Unternehmer der Einladung des BVMW*1-Kreisverbandsleiters Stefan A. Wagemanns zu einem abendlichen Workshop mit dem Thema „Gemeinsam gründen“. Die Vorläufer der Coronakrise waren bereits deutlich spür-, die Folgen allerdings noch lange nicht absehbar. Als die WFMG*2 von dem Vorhaben erfuhr, war sie spontan bereit, hierfür die Räumlichkeiten zu stellen.
Rafael Lendzion, Teamleiter der WFMG: „Wir sind beeindruckt und wollen solche Vorhaben unbedingt unterstützen, wenn gerade in diesen unsicheren Zeiten erfahrene Unternehmer zusammenkommen, um an einer weiteren Gründung zusammenarbeiten zu wollen.“ Am Ende der Veranstaltungen hatten sich die Teilnehmenden zu Kleingruppen zusammengefunden und zehn grobe Gründungsideen festgehalten, die weiterverfolgt werden sollten. Wagemanns: „Manche Idee ist so groß, dass sie fast an die Vision von Google heranreicht, andere hingegen sind überschaubarer, regional verankert und können am Niederrhein wunderbar realisiert werden.“ Die Teilnehmenden, die sich mitunter erst an diesem Abend kennenlernten, empfanden die Runde als inspirierend. „Sie schätzten den schnellen, kreativen Austausch, das geschmeidig sprunghafte Wechseln zwischen Themengebieten und die sich gegenseitig anspornende Leichtigkeit des assoziativen Denkens“, so Cord Oliver Molthan (ICW facilitators), der als „Werkstattleiter“ das Design und die Moderation der Veranstaltung verantwortete.
Cord Oliver Molthan, Hans-Dieter Manhard und Ricardo Bàguena-Ellers fanden sich in diesem Rahmen zusammen, um an einer Agentur mit dem anfänglichen Arbeitstitel „brainpool“ weiterzudenken, wenig später erweiterte sich das Team um Corinna Rick. Diese vier Selbstständigen mit unterschiedlichen beruflichen und privaten Hintergründen sammelten sich hinter der Idee, anderen beim Finden von Ideen zu helfen – vor ihnen stand nun die Aufgabe, ihre Vision zu konkretisieren, Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu finden, Strukturen und Prozesse zu erarbeiten und Kundinnen und Kunden zu gewinnen. Die besondere Herausforderung dieser Gründung liegt darin, dass sie zu Zeiten der Coronakrise stattfindet. Zudem engagieren sich Personen, die in ganz Deutschland verteilt und mitunter im Ausland wohnhaft sind. Die Lösung war naheliegend: Ideen finden wird virtuell gegründet.
*1 Bundesverband mittelständische Wirtschaft
*2 Wirtschaftsförderung Mönchengladbach